ACHTUNG ABSAGE!

Aufgrund der steigenden Coronazahlen sagen wir die beiden Termine in Möckern und Lindenthal zur diesjährigen Rumänienfahrt leider ab. Wir planen für das Frühjahr zwei Ersatztermine.

Bleiben Sie gesund!

Jens Funke und Daniel Serfas

Wir waren im MDR Sachsenspiegel!

Letzten Sonntag kam noch einmal der MDR vorbei und hat einen Beitrag über unser Projekt gedreht. Über die vielen Anrufe und Mails haben wir uns sehr gefreut.

Danke für die Möglichkeit, über einen weiteren Informationskanal, unser Projekt bekannter zu machen.

Hier nochmal die Möglichkeit die beiden Beiträge zu sehen:

Jugendliche Helfer kehren aus Rumänien zurück. MDR Sachsenspiegel 30.08.2020
Leipziger Hilfskonvoi für den Osten Rumäniens. MDR Sachsenspiegel 07.08.2020

Ziel erreicht!

3855,2 km liegen nun hinter uns. Wir haben viel gesehen und dank der vielen Spenden einiges vor Ort erreichen können.

Dank Ihnen!

Nun sitzen wir im Lützschenaer Pfarrgarten und warten auf unsere Coronatestergebnisse, die hoffentlich morgen früh kommen.

Vieles müssen wir nun erstmal sacken lassen.
Danke für die vielen Nachrichten, die uns erreicht haben, während der Zeit!

Rückreise gestartet.

Wir sind auf dem Rückweg und haben unsere erste Etappe erfolgreich geschafft. Da unsere Reise über abenteuerliche Straßenverhältnisse durch landschaftlich reizvolle Gebiete führte, war sogar unser LKW vor uns am Ziel. Nun lassen wir den Abend ausklingen, bevor es morgen gegen 5 Uhr, rumänischer Zeit, weitergeht.

Handyalarm!

Gegen 16 Uhr klingelten mehrere Handy‘s in unserer Gruppe mit unbekannten Klingeltönen und eine rumänischen Warnnachricht wurde uns zugestellt. Wir waren kurz verunsichert, da wir nicht wussten, ob es evtl. einen Anschlag gab oder sonstiges in der Nähe passiert ist, wovor wir gewarnt werden. Wir haben jedoch dann ziemlich schnell verstanden, dass ein Unwetter auf uns zukommt mit 45l/h und wir im Haus bleiben sollen. Glücklicherweise ist nichts passiert und alle, die zuvor noch unterwegs waren, konnten sich in Sicherheit bringen.

Ansonsten haben wir heute unsere Autos gepackt und werden morgen mit einem Zwischenstopp in der Nähe von Satu Mare, nach Hause fahren. Somit werden wir einen Tag eher zurückkommen und einen Coronatest an der Grenze zu Deutschland absolvieren und gemeinsam im Pfarrgarten übernachten bis wir die Ergebnisse bekommen haben.
Unser Gebiet ist nach wie vor kein Risikogebiet und wir werden auch durch keines fahren. Bleibt zu hoffen, dass die Fahrt so gut endet, wie sie begonnen hat.

Heute Abend haben sich auch Ingeborg und Georghel von uns verabschiedet, mit der Bitte einen großen Dank mit nach Hause zu nehmen an alle Spenderinnen und Spender.

Brunnen erfolgreich gebohrt

Letzte Woche wurde unser Termin für die Brunnenbohrung immer wieder verschoben, da die Maschine kaputt gegangen ist. Aber heute war es endlich so weit und es konnten beide Brunnen gebohrt werden. Dank Ihrer Spenden in Höhe von 2000 € waren die Kosten gedeckt und auch ausreichend. Wir konnten gespannt zusehen wie auf rumänische und abenteuerliche Art und Weise die Brunnen gebohrt wurden.

Die Menschen verabschiedeten sich sehr dankbar und wünschten uns alles Gute. Georghel wird uns demnächst Bilder schicken, wenn die Brunnen in Betrieb sind. Auf jeden Fall haben wir die beiden Familien heute nachhaltig unterstützt und wir hoffen sehr, dass sie nun mit dem Wasser in Zukunft ihre Ernten verbessern können.

Sehr nachdenklich hat uns die Situation an dem abgebrannten Haus, welches wir heute aufgesucht haben, gemacht. Der Besitzer wollte unsere Hilfe sowie medizinische Versorgung auf keinen Fall annehmen, obwohl er diese aus unserer Sicht dringend benötigt. Schlussendlich haben wir die Dinge alle wieder mitgenommen und der Familie von dem zweiten Brunnen übergeben, welche sich sichtlich darüber gefreut hat.

Eindrücke unserer Jugend

Die erste Woche unserer Reise ist nun vorbei, es war eine Woche voller neuer Erfahrungen und Eindrücke. Für viele der Teilnehmerinnen war diese Woche ein Einstieg in das Projekt und das Land, jeder verarbeitet das Erlebte auf eine andere Art und Weise. Zum einen gab es einige, die geschockt von den hier herrschenden Umständen waren, zum anderen war die Freude daran, wie unsere Hilfe schon in wenigen Tagen Wirkung zeigte groß.
Bei einer entspannten Runde am Feuer hatten alle die Möglichkeit zu erzählen was ihnen auf dem Herzen liegt, dieses Gespräch wollen wir hier in diesen Beitrag teilen.
„Die Elbe fließt immer abwärts“ mit diesen Worten fing einer der Teilnehmer sein Beitrag am Feuer an, dieser Satzt klingt aus dem Kontext gerissen vielleicht abwegig, doch er sagt viel über das Engagment unserer Gruppe und über das Projekt an sich aus. Dieses Jahr war sehr schwer für die Organisitoreninnen, denn auch wir waren stark von der Pandemie betroffen. Trotz aller Hindernisse – Reisebeschränkungen, Abstandsregeln… (um nur einige zu nennen) – sind wir hier gut angekommen und darüber glücklicher denn je. Die Hoffnung und Zuversicht verließen uns nicht, da die Not hier und der damit einhergehende Wille den Menschen zu helfen stärker war als die Angst vor dem Virus. Wir gewannen durch die Spendenaktionen nicht nur einen Eindruck über die Armut hier, sondern auch einen neuen Blick auf den materiellen und finanziellen Überfluss im unserer westlichen Welt. Manchmal vergessen wir schlichtweg wie gut es uns geht, die meisten Dinge haben für uns nur einen materiellen Wert. Hier hier wird uns vor Augen geführt was für einen emotionalen Wert Dinge in einer existenziellen Notlage haben können. Jeder Mensch, der hier lebt schätzt all das was wir mitgebracht haben auf eine Art die nur durch Projekte wie unseres begreiflich wird. Für uns bedeutet das darüber nachzudenken, wie wir mit unseren Ressourcen in Deutschland umgehen. Eine Teilnehmerin sprach ihre Dankbarkeit über all das was wir haben und uns leisten können aus, es schien für sie selbstverständlich jederzeit warmes Wasser zu haben, täglich mit größtmöglicher Auswahl einkaufen zu können und für jede Wettersituation die richtige Kleidung zu haben. Sie möchte dafür sorgen dass in ihrem Freundeskreis dies mehr gewertschätzt wird und will ihre Erfahrungen bzw. das was sie hier gesehen hat mit ihnen teilen. Was wir hier erleben ist nicht nur ein anderer Umgang mit unseren Spenden, sondern auch einen anderer Umgang im Miteinander. Die Dörfer und Kommunen haben einen starken Zusammenhalt, jeder hilft jedem, dabei spielt Neid und Hierachie keine Rolle. Dieser innerkommunale Frieden soll durch uns nicht gestört werden, vorallem die proportionale Verteilung der Spenden innerhalb der Dörfer ist besonders wichtig. Besonders froh waren die Teilnehmerinnen darüber dass auch hier in Buda ein Ansprechpartner dauerhaft anwesend war, Gheorghe hat durch sein starkes Durchaltevermögen und Organisationstalent jegliche Aktionen geleitet – ohne ihn wäre unser Projekt undenkbar. Er hat dafür gesorgt, dass die Hilfe nachhaltig beziehungsweise beständig ist und bleibt. Auch dieses Jahr gab es Teilnehmer*innen die nicht das erste mal im Zusammenhang des Projektes in Rumänien waren, diese freuten sich dass es im Vergleich zu den letzten Jahren immer weiter vorran geht, diesen Dortschritt wollen wir mit allen unseren Kräften beibehalten und weiterführen.
Text von Alina Unverzagt (17) und Melchior Schwarze (17)

Zweitjüngster gewinnt den rumänischen Achtkampf

In einem mehrstündigen Wettkampf gewann unser Franz souverän unsere rumänische Olympiade. Durch seine Ausdauer und leidenschaftlichen Kampf sowie gleichmäßigen Platzierungen im vorderen Drittel bei den Einzeldisziplinen, hat er die Gesamtwertung und den Pokal verdient gewonnen. Unsere kompetente Fachjury, Wettkampfleitung und Kommentatoren durften wunderbare Einzelleistungen erleben. Hervorzuheben sind vor allem die neuen Rekorde im Wandsitzen von Luise (16 min 30 sec) oder wie der halbe Liter Wasser in 5,16 Sekunden von Theo getrunken wurde.

Haus einer Familie abgebrannt

Heute Nachmittag haben wir von Gheorghe erfahren, dass ein komplettes Haus abgebrannt ist, welches wir auf der Tour am Anfang gesehen und mitversorgt haben. Wir werden am Montag, wenn wir zur Brunnenbohrung fahren einen Abstecher zu der Familie machen und schauen, ob wir etwas unterstützen können mit den Sachen, die wir noch mit haben.

Ansonsten haben wir heute eine Radtour unternommen und dabei beobachtet, wie eine Kuh „gebadet“ wurde. Außerdem haben wir Volleyball gespielt, uns ausgeruht und mal wieder lecker über offenem Feuer gekocht.